Geschäftschancen für deutsche Unternehmen bei Weltbank und Vereinten Nationen (UN)

Potenzial für Unternehmen aller Größen

Veranstaltungsdetails

Internationale Institutionen wie die Weltbank und die Vereinten Nationen (UN) kaufen jährlich weltweit immer mehr Waren und Dienstleistungen im Wert hoher zweistelliger Milliarden-Euro Beträge bei der Privatwirtschaft ein. Deutsche Firmen – besonders kleine und mittelständische Firmen (KMU) – sind bislang unterrepräsentiert: sei es aus Unkenntnis der Möglichkeiten oder aufgrund eines als kompliziert empfundenen – weil ungewohntem – Registrierungs- und Ausschreibungsprozesses. Spezielle Unterstützung für deutsche Unternehmen, und Tipps zur erfolgreichen Teilnahme an Ausschreibungen bieten hierbei die deutschen Auslandshandelskammern (AHK) in den USA, Dänemark und Italien an (www.unprocurement.com).

In der Veranstaltung werden die Geschäftschancen, das Beschaffungswesen und die Vergabeverfahren international tätiger Institutionen sowie das Angebot der AHKs für Unternehmen in diesem Bereich vorgestellt.

Hintergrundinformationen:

Die Weltbankgruppe sowie die Interamerikanische Entwicklungsbank (IDB) – beide mit Hauptsitz in Washington (USA) – finanzieren jährlich eine Vielzahl unterschiedlichster Projekte, die ein breites Themenspektrum, wie z.B. Bildung, Energie und Gesundheit, abdecken. 2015 wurden mehr als 100.000 Verträge mit einem Gesamtwert von über 25 Mrd. US-Dollar mit der Privatwirtschaft abgeschlossen.

Die Vereinten Nationen (UN) erwerben jährlich Waren und Dienstleistungen im Wert von über 17 Milliarden US-Dollar – so im Bereich IT, Medizin(technik), Wasserversorgung, Logistik, Bau u.v.m. – und sind hierdurch einer der weltweit größten Einkäufer. Die rund 40 unterschiedlichen UN-Organisationen und ihre unterschiedlichen Beschaffungssysteme machen eine gezielte Vorbereitungsarbeit bei Lieferanten erforderlich, um als UN-Dienstleister erfolgreich zu sein.

Termine, Veranstaltungsorte und Referenten

  • Zur Zeit gibt es keine aktuellen Termine