Vermittler

Vermittler: Neue Erlaubnis nach § 34i GewO

Vermittler von Immobiliardarlehen müssen bis spätestens am 21. März 2017 über eine neue Erlaubnis nach § 34i GewO verfügen. An diesem Tag endet die Möglichkeit, auf der Basis einer Erlaubnis nach § 34c GewO (Darlehensvermittlung) tätig zu sein. Für die Inhaber einer Erlaubnis nach § 34c GewO steht gegenwärtig während einer Übergangszeit ein vereinfachtes Verfahren zur Erteilung der Erlaubnis nach § 34i Gewerbeordnung zur Verfügung. (Ohne eine Erlaubnis nach § 34c GewO wird das Regelverfahren durchgeführt, für das zusätzliche Unterlagen erforderlich sind.)
 
Bitte beachten Sie:
Für Anträge im vereinfachten Verfahren, die nach dem 1. März 2017 gestellt werden, kann die Industrie- und Handelskammer Essen keine Gewähr mehr für die rechtzeitige Erteilung bis zum Ende der Übergangsfrist zum 21. März 2017 übernehmen.
Alle Anträge werden in der Reihenfolge ihrer Stellung bei der IHK bearbeitet. Die nicht entschiedenen Anträge im vereinfachten Verfahren werden durch den Ablauf der Übergangsfrist automatisch beendet. Anträge im Regelverfahren sind nicht betroffen.
Ohne Erlaubnis nach § 34i GewO dürfen nach dem 21. März 2017 keine Immobiliardarlehen mehr vermittelt werden. Auch die Möglichkeit, die Sachkunde als Voraussetzung für die Erteilung einer Erlaubnis nach § 34i GewO über die ununterbrochene Tätigkeit auf der Basis einer § 34c GewO-Erlaubnis zu begründen (“Alte-Hasen-Regelung“, § 160 GewO) besteht nur noch bis zum Ablauf der Übergangsfrist.
Wegen dieser negativen Konsequenzen empfehlen wir die sorgfältige Vorbereitung Ihres Antrags. Insbesondere die beizufügenden Unterlagen sollten Sie nach den in den Antragsformularen enthaltenen Informationen zusammenstellen.
Weiter