10.02.2017

IHK-Netzwerkparty mit mehr als 80 Teilnehmern

„Was tut die IHK?“ fragten mehr als 80 Unternehmerinnen und Unternehmer aus Industrie, Handel und Dienstleistung auf der gleichnamigen Informationsveranstaltung der Industrie- und Handelskammer zu Essen (IHK) am 9. Februar. Antworten gab es von Andreas Zaunbrecher, IHK-Geschäftsführer Recht, und Kathrin Mandt, stv. Geschäftsführerin Aus- und Weiterbildung, die sowohl die allgemeine Funktion der IHK, als auch ihre eigenen Tätigkeitsschwerpunkte vorstellten. Paragraphendschungel, Selbstverwaltung, Fachkräftesicherung und Arbeitgebermarke waren dabei nur einige Schlagworte.

Kerstin Gumpert, Inhaberin „profilschmieder – agentur für knigge und image“ in Mülheim an der Ruhr, klärte in ihrer Eigenschaft als Mitglied der Vollversammlung über das ehrenamtliche Engagement bei der IHK auf. Dabei legte sie insbesondere jungen Existenzgründern eine Mitgliedschaft bei den Wirtschaftsjunioren Essen nahe, da sich hier wichtige Geschäftsbeziehungen ergeben könnten.

Im Anschluss fand die Netzwerkparty statt, bei der die Teilnehmer interessante Unternehmenskontakte knüpfen konnten. Auch die Info-Stände der IHK-Abteilungen wurden intensiv genutzt, um sich über weitere Dienstleistungen wie z. B. die Beratung über Fördergelder oder Auslandstätigkeiten zu informieren.

Das Veranstaltungsformat „Was tut die IHK?“ findet seit 2009 einmal im Jahr statt. Es ist ein Projekt der IHK-Azubis; das heißt, Vorbereitung, Organisation und Moderation liegen voll und ganz bei den jungen Nachwuchskräften.
BU:
Voller Plenarsaal bei „Was tut die IHK?“:
Kerstin Gumpert, Inhaberin „profilschmieder – agentur für knigge und image“ in Mülheim an der Ruhr, stellte das ehrenamtliche Engagement bei der IHK vor und erklärte, welche Vorteile es insbesondere jungen Existenzgründern biete.

Bildquelle: IHK zu Essen