Impact Hub Ruhr

Impact Hub Ruhr stellt sich vor

Der Impact Hub Ruhr ist ein kollaborativer Ort, an dem sich eine Community aus Machern, Gründern, Kreativen, Freelancern, Unternehmen und Studierenden trifft. In dem Coworking- und Veranstaltungsort wird sowohl unternehmerisch als auch gemeinwohlorientiert gearbeitet. Mitte Mai haben Ulrike Trenz, Benedikt Brester und Janna Prager den Impact Hub Ruhr im Haus der Technik, direkt gegenüber des Essener Hauptbahnhofs eröffnet. Das Impact Hub Ruhr Team erklärt dazu, “gemeinsam möchten wir das Ruhrgebiet zu einer Region gestalten, die für nachhaltiges Unternehmertum steht und neue Wege einschlägt. Wir glauben an Innovation durch Nachhaltigkeit und möchten zusammen mit der Impact Hub Ruhr Community unter anderem bei Veranstaltungen und in Workshops daran arbeiten.”
Gemeinsam hat das Team in der ersten Etage am Osteingang des Haus der Technik 130m² renoviert. Mit der Hilfe von Freunden und Familie haben die Drei den Raum in Eigenregie so hergerichtet, dass hier kreativ und produktiv gearbeitet werden kann. Doch das ist erst der Anfang, denn das große Projekt liegt noch vor ihnen. So werden auf der Rückseite des Haus der Technik momentan knapp 450m² renoviert und ausgebaut, in denen Anfang 2018 der finale Impact Hub Ruhr eröffnet werden soll. Mit einer großen Coworkingfläche, mehreren Workshop- und Meetingräumen, einer Küche und einem Raum für große und kleine Veranstaltungen.
“Den Impact Hub kann man nicht so einfach in eine Schublade stecken, es gibt da eben nicht nur den Coworking Space, ein Gründerzentrum oder einen Eventraum. Es geht vielmehr um die Sache an sich”, so die Drei. “Wir sehen den Impact Hub als eine Art Vehikel, einen Ort an dem Leute zusammen an neuen Ideen arbeiten, sich ausprobieren und dadurch etwas Neues schaffen, was der Region weiteren Antrieb gibt und sie auch in Sachen enkeltaugliches Wirtschaften auf den Radar bringt.”
Der Impact Hub Ruhr ist Teil des globalen Impact Hub Netzwerks, mit mittlerweile 100 Hubs weltweit. Die Gründer haben einen Bewerbungsprozess durchlaufen, in dem sie von diesem Netzwerk in mehreren Disziplinen geprüft wurden, bevor sie sich offiziell Impact Hub Ruhr nennen durften. Das Netzwerk basiert auf Vertrauen und gegenseitiger Unterstützung, welche den Gründern in Form von internen Weiterbildungen und Workshops zuteil wurde. Dennoch stehen die Gründer auf eigenen Füßen und sind als GmbH komplett unabhängig und agieren eigenverantwortlich.
Durch die Zugehörigkeit zum weltweiten Impact Hub Netzwerk kommen nicht nur die Gründer des Impact Hub Ruhr in den Genuss von grenzüberschreitendem Wissensaustausch, sondern auch die Mitglieder des Impact Hub vor Ort. So steht ihnen zum Beispiel eine interne Online Plattform zur Verfügung, auf der sich die knapp 16.000 Mitglieder weltweit verknüpfen und austauschen können. Des Weiteren kann jedes Mitglied auch von anderen Impact Hubs aus arbeiten, z.B. auf einer Geschäftsreise oder im Urlaub. Denn im gesamten Impact Hub Netzwerk gilt: Mitglieder profitieren von einer vielfältigen und globalen Community, die Beratung, Ressourcen und Möglichkeiten bietet, die mit allen Impact Hubs geteilt werden.
Für Unternehmen bietet der Impact Hub Ruhr ebenfalls interessante Programme und neue Dienstleistungen an, so kann in der Innovationswerkstatt mit Hilfe eines interdisziplinären Expertenteams eine Problemstellung des Unternehmens behandelt werden, um neue Innovationen zu entwickeln. Von der Idee bis zum Prototyp. Mit dem “Match Me Up” Programm können die richtigen Nachwuchskräfte angesprochen und gefunden werden. Der Impact Hub Ruhr setzt vom Hackathon bis zum Ideen- und Geschäftsmodellwettbewerb verschiedene Programme mit und für Unternehmen, Stiftungen und öffentliche Einrichtungen um.
Gründer, Start-Ups und andere Coworker profitieren ebenfalls von dem Wissensaustausch der Community. Bei Community-Events wie dem “Sexy Salad”, der gemeinsamen Mittagspause in der zusammen Salat gemacht wird, dem “Skillshare Lunch”, bei dem während des Mittagessens ein Impact Hub Mitglied seine oder ihre Expertise teilt oder dem “Impact Evening”, der kleinen Weiterbildung am Abend, die Vernetzung und das Lernen voneinander stehen immer im Mittelpunkt. “Im Impact Hub treffen sich Menschen, die sich sonst nicht begegnet wären und lassen gemeinsam etwas Neues entstehen. Das ist genau das, was uns so an dem Konzept fasziniert. Wir möchten ungewöhnliche Partnerschaften möglich machen, egal ob unter Gründer*innen oder zwischen Unternehmen und Start-ups. Am Ende profitiert jeder davon,” sagen die Impact Hub Ruhr Gründer*innen.
Zusätzlich zu den peer-to-peer learning Angeboten richtet der Impact Hub verschiedene Angebote speziell an Gründer*innen. Bei dem Fellowship Programm erhalten Gründer*innen z.B. Beratung und Unterstützung zu Themen in der Gründungsfrühphase und werden so optimal darauf vorbereitet ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen. Zusätzlich finden im Impact Hub Ruhr Workshops in diversen Themengebieten von Social-Media-Marketing bis Virtual und Augmented Reality statt.
Besuchen Sie den Impact Hub Ruhr in Essen, zum Arbeiten, Austauschen oder um an einer der zahlreichen interessanten Veranstaltungen teilzunehmen. Die Tür steht offen!