Studie zur Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten (Arbeit 4.0)

Best HR Practices im technischen Wandel

Überall experimentieren Unternehmen mit der Digitalisierung ihrer technischen Anlagen, doch die Einführung der neuen, digitalen Technologien ist oft herausfordernd. Mögliche Produktivitätssprünge sind in Gefahr, wenn organisatorische Hindernisse mit verfügbaren Personalpraktiken nicht überbrückt und Wissenslücken nicht gefüllt werden. Deswegen fragt sich die Universität Paderborn, wie man diesen Hindernissen in Zukunft begegnen kann. 
Es werden Erfolgsstrategien aufgezeigt, wie neue Produktionsmaschinen durch den Einsatz von passenden Personalpraktiken - wie dem effizienten Zuschnitt von Jobs, der Einbindung der Mitarbeiter und der Durchführung von Weiterbildungsmaßnahmen - erfolgreich eingeführt werden können. Worum die Universität Paderborn Sie im Gegenzug bittet, ist die Bereitstellung der notwendigen Informationen zu Ihren eigenen abgeschlossenen Projekten in Form von persönlichen Interviews.  
Der Lehrstuhl für BWL, insb. Personalwirtschaft an der Universität Paderborn unter Prof. Dr. Martin Schneider, führt eine Benchmarking-Studie durch, um zu evaluieren, wie verschiedene Unternehmen neue Technologien einführen. Das Projekt ist Teil des von den Universitäten Paderborn und Bielefeld getragenen NRW-Fortschrittskollegs Arbeit 4.0. Es wird sich für die Art der eingeführten Technologie interessiert, die Veränderungen in der Arbeitsorganisation und dem Zuschnitt von Stellen, der Weiterbildungsbedarf und der Personaleinsatz. 
Die folgenden Fragen stehen im Vordergrund: 
  • Wie wirken sich Ihre neuen Produktionsmaschinen auf die Aufgaben Ihrer Produktionsmitarbeiter aus? Passen diese Aufgaben zu ihrer Arbeitsorganisation?
  • Wie entwickeln sich Weiterbildungsbedarfe durch den Einsatz neuer Maschinen?
  • Wie verändern die neuesten Produktionsmaschinen den Personaleinsatz?
  • Wie trägt die Kommunikation mit Ihrer Belegschaft zu einer erfolgreichen Technologieeinführung bei? 
Befragt werden hierfür ein/e Abteilungs- bzw. Projektleiter/in, der/ die sowohl Kenntnisse über die neuen Maschinen als auch Überblick über Änderungen in Arbeitsorganisation, Weiterbildungsmaßnahmen und Belegschaftsveränderungen in den betrachteten Produktionsabteilungen hat. 
Die Erhebungsphase soll im November 2018 starten und die Ergebnisse der Studie werden im April 2019 individuell rückgespiegelt.  Wenn Sie sich für die Teilnahme an der Benchmarking-Studie interessieren, wenden Sie sich bis zum 31.10.2018 unter Angabe von Name und Sitz des Unternehmens/ Betriebes, einer kurzen Beschreibung des Geschäftsfeldes und Name und Kontaktdaten eines festen Ansprechpartners an: 
Prof. Dr. Martin Schneider, Universität Paderborn
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Lehrstuhl für Personalwirtschaft

E-Mail: martin.schneider@uni-paderborn.de
Oder 
Christian Wilke, M.Sc., Universität Paderborn 
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften  
Lehrstuhl für Personalwirtschaft 
Telefon: 05251/ 60-5387 
E-Mail: cwilke@mail.upb.de