Am 22. November bei der IHK zu Essen

Speed-Dating für Jugendliche mit Handicap

15 Großkunden der Bundesagentur für Arbeit und ortsansässige Unternehmen beraten in 5- bis 10-minütigen Informations- und Bewerbungsgesprächen Jugendliche zu den Themen Praktikum, Anlerntätigkeiten und Ausbildung.
Begleitet werden die jungen Menschen durch die Integrationsfachdienste (IFD) der Städte Essen, Oberhausen/Mülheim, Duisburg und Wesel sowie durch den IFD Sehen. Durch das Speed-Dating können die Jugendlichen Einblicke in betriebliche Perspektiven gewinnen, z. B. durch Betriebsbesichtigungen, Praktika oder Arbeits- und Ausbildungsverhältnisse.
„Mit dem Speed-Dating bringen wir junge Menschen unmittelbar mit potenziellen Ausbildungsbetrieben und Arbeitgebern zusammen. Die Erfahrung zeigt, dass dieser direkte Kontakt der vielversprechendste Weg ist“, erklärt Franz Roggemann, IHK-Geschäftsführer für Aus- und Weiterbildung. „Die Unternehmen lernen zahlreiche Jugendliche kennen, die sonst vielleicht nicht unmittelbar in ihrem Fokus stehen. Die Jugendlichen haben die Chance, sich direkt bei Betrieben vorzustellen – eine klassische Win-win-Situation.“
Organisatoren der Veranstaltung sind neben der IHK zu Essen die STAR-Kooperationsstelle des LVR-Integrationsamtes, das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit NRW und das Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW. Das Unterstützungsangebot von STAR wird im Rahmen des NRW-Aktionsplans „Eine Gesellschaft für alle – NRW inklusiv“ umgesetzt und steht in allen nordrhein-westfälischen Regionen zur Verfügung.
Weitere Informationen
IHK zu Essen, Guido Konrad, Fachberater für die Inklusion von Menschen mit Behinderung, Tel.-Nr. 0201 1892-325, guido.konrad@essen.ihk.de