Antragfrist endet am 30. September

Kulturschaffende können sich jetzt bewerben

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft teilt mit:
Mit rund 400.000 Euro fördert das Land auch im Jahr 2019 wieder Kunst- und Kulturprojekte der Freien Szene im Ruhrgebiet. Die Mittel kommen aus dem Etat der Regionalen Kulturpolitik – einem etablierten und erfolgreichen Förderprogramm.
Regionale Kulturpolitik: Kulturschaffende können nun Förderung für 2019 beantragen
Land fördert Kunst- und Kulturprojekte im Ruhrgebiet mit 400.000 Euro – Antragsfrist endet am 30. September
„Mit der Regionalen Kulturpolitik wollen wir die Kulturszene im Ruhrgebiet weiter stärken und insbesondere Projekte unterstützen, die auf Vernetzung und Kontinuität angelegt sind. Das ist der Kern des Förderprogramms, das wir in den zehn Kulturregionen unseres Landes umsetzen“, sagte Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.
 
Bis zum 30. September 2018 können sich Künstlerinnen und Künstler sowie Kulturschaffende aus dem Ruhrgebiet um eine Förderung bewerben. Ein fachkundiger Beirat, besetzt mit Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Kunstsparten, trifft Ende 2018 die Auswahl der zu fördernden Projekte.
 
Gesucht werden Projekte, die
 
  • nachhaltig wirken und regionale Kulturentwicklungspotenziale enthalten,
  • die Region künstlerisch qualifizieren,
  • regional vernetzt sind,
  • eine städteübergreifende Kooperationen beinhalten und/oder eine städteübergreifende Wirkung haben,
  • die regionale Identität und das kulturelle Profil des Ruhrgebiets stärken und/oder
  • sich mit dem Strukturwandel im Ruhrgebiet künstlerisch auseinander setzen.
 
Interessierte können sich bis zum 30.09.2018 um Fördermittel bewerben.
 
Weitere Informationen zur Antragstellung sind auf der Internetseite der Bezirksregierung Arnsberg zu finden: www.bezreg-arnsberg.nrw.de/themen/r/regionale_kulturpolitik_ruhrgebiet/index.php
 

 
Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft, Telefon 0211 896-4790.