Bewerbungsphase vom 15. Mai bis 30. Juni

Wettbewerb Kultur- und Kreativpiloten

Es ist die einzige Auszeichnung der Bundesregierung, die sich deutschlandweit an die Kultur- und Kreativwirtschaft richtet.
Ab 15. Mai bewerben
Die sechswöchige Bewerbungsphase startet am 15. Mai 2019. Deutschlandweit werden
Selbständige, Gründer*innen und Unternehmer*innen gesucht, die in der Kultur- und
Kreativwirtschaft tätig oder mit ihren Projekten und Ideen an der Schnittstelle zwischen Kultur- und Kreativwirtschaft und anderen Branchen agieren. Im Fokus des einjährigen Kreativpiloten-Programms steht die individuelle Weiterentwicklung der Unternehmung. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Projekt noch ganz am Anfang steht oder bereits seit mehreren Jahren am Markt vertreten ist. „Es geht uns um die Unternehmer*innenpersönlichkeit bei den Kultur- und Kreativpiloten Deutschland“, erläutert Sylvia Hustedt, Initiatorin und Projektleiterin der Auszeichnung. „Mit unseren Screenings, Workshops und dem Unternehmer*innen-Netzwerk bieten wir den Titelträger*innen eine ungewöhnliche und einmalige Chance, ihr Unternehmen und ihre persönlichen Ziele voranzutreiben.“
Einfache Bewerbung
Die Bewerbung kann via Online-Formular auf www.kultur-kreativpiloten.de, per Post oder per Mail eingereicht werden. Zur Bewerbung reichen drei Dinge:
  1. kurze Beschreibung der Idee,
  2. Informationen zur einreichenden Person oder zum Team
  3. kurzes Motivationsschreiben, warum man Kultur- und Kreativpilot werden möchte
„Deutschland braucht in Zukunft noch mehr Innovationen und noch mehr Menschen, die sie vorantreiben. Die Auszeichnung Kultur- und Kreativpiloten Deutschland ist deshalb ein wichtiger Bestandteil des Förderprogramms der Bundesregierung“,
sagt Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Deutlich wird im zehnten Jahr der Auszeichnung, dass die Bedeutung der Kultur- und Kreativwirtschaft als Impulsgeberin und Querschnittsbranche immer wichtiger wird. Stellvertretend dafür stehen die 32 Unternehmerinnen und Unternehmer, die jährlich als Kultur- und Kreativpiloten ausgezeichnet werden. Ihre Besonderheit ist ihre Unterschiedlichkeit: Kein Unternehmen gleicht dem anderen, jedes Projekt und jede Idee sind Unikate. Ihr Impact auf Themen wie Infrastruktur, Bildung, Digitalisierung, Nachhaltigkeit oder Gesundheit ist relevant, denn die Unternehmen nähern sich aus neuen Perspektiven und mit intrinsischer Motivation an. Das kann zu wertvollen innovativen
Lösungsansätzen für einige der großen Herausforderungen unserer Zeit beisteuern.
Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien
, erklärt:
„Künstler und Kreative schaffen Werte auch und gerade jenseits der Maßstäbe ökonomischer Verwertbarkeit. Als gesellschaftliche Avantgarde sind sie Vordenker und Pioniere, die mit ihrem Mut, abseits des Mainstreams Neues zu entdecken, und ihrer Fähigkeit, Wege für andere zu bahnen, unsere Gesellschaft voranbringen.
Die Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft bereiten hier nicht nur den Boden für Innovationen, sondern helfen uns mit ihrem Mut zum Experimentieren auch dabei herauszufinden, wie wir in Zukunft leben wollen. Ohne diese Kultur- und Kreativpiloten, ohne diese ‚Überzeugungstäter‘ würde unserem Land die Kraft zur Veränderung fehlen.
Mit diesem Wettbewerb fördern wir daher ganz gezielt Innovationskraft und originelle Geschäftsmodelle von Künstlerinnen, Künstlern und kreativen Unternehmen, um damit einmal mehr das beherzte und einfallsreiche Unternehmertum in Deutschland bundesweit sichtbarer zu machen und den Kultur- und Kreativpiloten praktische Unterstützung auf den weiteren Weg mitzugeben.“