10.05.2017

Frankreich-Wahl: IHK sieht stabilisierende Wirkung

Im Nachgang der Wahl von Emmanuel Macron zum neuen Präsidenten Frankreichs hebt die Industrie- und Handelskammer zu Essen (IHK) die große Bedeutung funktionierender Wirtschaftsbeziehungen mit Frankreich für die MEO-Region – mit den Städten Mülheim an der Ruhr, Essen und Oberhausen sowie die stabilisierende Wirkung des Wahlausgangs hervor.

Deutlich mehr als 300 Unternehmen aus der MEO-Region unterhalten wirtschaftliche Beziehungen mit dem westlichen Nachbarland. 2016 wurden Waren in einem Wert von geschätzt rund 1,65 Milliarden Euro zwischen Unternehmen aus der MEO-Region und Frankreich gehandelt. Dabei betrugen die Exporte nach Frankreich rund 900 Millionen Euro und die Importe in die MEO-Region rund 750 Millionen Euro.

Die Zahl französischer Unternehmen in der MEO-Region hat in den letzten Jahren zugenommen. 112 Betriebe befinden sich mittlerweile in mehrheitlich französischem Besitz oder wurden von einem französischen Mitbürger gegründet. Diese Zahl wurde im Rahmen der Studie „Ruhrwirtschaft International 2015/2016 – Ausländische Unternehmen im Ruhrgebiet“ erhoben, die federführend von der IHK zu Essen für die IHKs im Ruhrgebiet erstellt wurde. „Vor dem Hintergrund der herausragenden Bedeutung des EU-Binnenmarktes und der bereits spürbar negativen Effekte des bevorstehenden Brexit für die international aktive MEO-Wirtschaft, begrüßen wir die pro-europäische Perspektive, die sich aus der Präsidentschaftswahl ergibt“, betont stv. IHK-Hauptgeschäftsführerin Veronika Lühl, zuständig für den Bereich International.
In 2016 handelten MEO-Unternehmen Waren im Wert von insgesamt über 14 Milliarden mit Firmen aus den EU-Staaten.
„Wir erwarten durch den Wahlsieg des Europa-Befürworters Emmanuel Macron eine stabilisierende Wirkung für das europäische Geschäftsumfeld. Dies ist umso wichtiger, da die MEO-Unternehmen weltweit mit zunehmenden Handelshemmnissen und zahlreichen politischen Unsicherheiten konfrontiert werden. Ein wirtschaftlich starker Partner Frankreich ist auch für unsere Region von größtem Wert“, so Lühl weiter.