28.08.2017

IHK erwartet deutliches Bekenntnis zu mehr Gewerbeflächen

In der Debatte um die Ausweisung zukünftiger Gewerbeflächen in Mülheim an der Ruhr sieht die Industrie- und Handelskammer (IHK) für Essen, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen die aktuelle Flächenknappheit mit großer Sorge. „Bereits heute müssen zahlreiche Ansiedlungsanfragen abgelehnt werden, weil passende Gewerbeflächen oftmals fehlen. Ohne die Mobilisierung zusätzlicher Flächenpotenziale werden sich in Mülheim in den nächsten Jahren keine neuen Unternehmen mehr ansiedeln können. Auch Erweiterungen und Verlagerungen von hier ansässigen Unternehmen geraten dadurch in Gefahr“, mahnt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Gerald Püchel.
Im Verbund mit der Wirtschaftsförderung Mülheim & Business und dem Unternehmerverband Mülheimer Wirtschaft hatte die IHK die städtische Gewerbeflächensituation genau unter die Lupe genommen. Mit dem Ergebnis, dass Mülheim nahezu ausverkauft ist. Fakt ist: 2016 lag das verfügbare Gewerbeflächenangebot bei 7,71 ha, wobei diese Flächen vollständig in privater Hand waren und keinerlei städtische Flächen angeboten werden konnten.
Vor dem Hintergrund dieser Zahlen appelliert die IHK an Politik und Verwaltung, mit der Ausweisung zusätzlicher Gewerbeflächen deutlich gegenzusteuern und ein klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Mülheim abzugeben. „Mülheim kann sich den Luxus nicht erlauben, Unternehmen ziehen zu lassen und Arbeitsplätze zu verschenken. Die Reaktivierung von Bestandsflächen reicht hierfür aber nicht aus. Damit Gewerbeflächen keine Mangelware bleiben und Unternehmen passende Angebote gemacht werden können, braucht es zusätzliche Flächen für Gewerbe und Industrie“, so Püchel.