Presse/Publikation

IHK warnt: Kleingedrucktes lesen - Fax-Nachricht der Datenschutzauskunft-Zentrale!

Zu besonderem Augenmerk bei Fax-Nachrichten der „Datenschutzauskunft-Zentrale“ aus Oranienburg rät die Industrie- und Handelskammer zu Essen (IHK).
In einem Anschreiben werden die Adressaten aufgefordert, ein beigefügtes Formular auszufüllen, um – wie es dort heißt - „Ihrer gesetzlichen Pflicht zur Umsetzung des Datenschutzes nachzukommen“ und die Anforderungen der europäischen Datenschutzgrundverordnung zu erfüllen. Tatsächlich soll mit der Unterschrift unter das Formular ein sog. Leistungspaket Basisdatenschutz erworben werden, das u. a. aus Informationsmaterial, Mustern und Formularen besteht. Die Kosten betragen 498,- € zzgl. Umsatzsteuer pro Jahr. Abgeschlossen werden soll allerdings ein Drei-Jahres-Vertrag, so dass von Gesamtkosten in Höhe von 1494,- € netto auszugehen wäre.
In den vergangenen Tagen haben sich bei der IHK bereits mehrere Unternehmen gemeldet, die ein solches Fax erhalten haben. „Es besteht keine Pflicht, das Formular zu unterschreiben“, betont Andreas Zaunbrecher, Justiziar der IHK zu Essen. „Insbesondere ergibt sich eine solche Pflicht nicht aus der EU-Datenschutzgrundverordnung. Es liegt der Verdacht nahe, dass die Absender die bestehende Unsicherheit der Unternehmen in Bezug auf die Anforderungen dieser Verordnung ausnützen wollen“. Zaunbrecher empfiehlt: „Wer das Formular irrtümlich unterzeichnet hat, sollte sofort die Anfechtung erklären und sich an die zuständige Kammer oder Berufsverband wenden“.