Presse/Publikation

IHK-Veranstaltung: Innere Sicherheit als wichtiger Standortfaktor

Zunehmende Medienberichte über Einbruchs- und Alltagskriminalität, Überfälle auf Zivilisten oder erhöhte Terrorgefahr haben das Thema Sicherheit mehr und mehr in den Blickpunkt von Unternehmen und Öffentlichkeit gerückt. Aktuelle Vorfälle wie die in Münster und Berlin oder die Anschlagsdrohung auf das Einkaufszentrum Limbecker Platz stellen nicht nur Politik und Verwaltung vor neue Herausforderungen. Die Gewährleistung höchstmöglicher Sicherheit spielt auch für Unternehmen eine immer größere Rolle – insbesondere, wenn sie in städtischen Ballungszentren angesiedelt sind. So werden die reale und die gefühlte Sicherheit künftig nicht mehr wegzudenkende Standortfaktoren sein – dies betrifft auch die MEO-Region.
Das topaktuelle Thema und dessen zunehmende Bedeutung für die Wirtschaft stehen im Mittelpunkt des Sicherheitstages 2018: Eine Veranstaltung der Industrie- und Handelskammer für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen zu Essen (IHK) in Kooperation mit der Unternehmensberatung Ake | Skabe GmbH und der Friedrich-Neumann-Stiftung für Freiheit. Es wird gezeigt, welche Rolle, Aufgabe und Aufwendungen dabei auf Unternehmen bei der Wahrung der eigenen Sicherheit und der Sicherheit der Kunden zukommen.
Unter dem Motto „Sicherheit als Standortfaktor“ geben namhafte Experten in Praxisbeiträgen Beispiele für Kriminal- und Terrorprävention und Maßnahmen und Möglichkeiten für Unternehmen im Bereich physischer Sicherheit. So wird Uwe Reichel-Offermann, stellvertretender Leiter des NRW-Verfassungsschutzes, erläutern, wie es in punkto Kriminalität und Terrorismus um NRW steht. Die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger wird mit Frank Richter, Polizeipräsident aus Essen, Florian Peil, Sicherheitsexperte und Autor, sowie Ralf Gertz, Centermanager der Essener Rathaus Galerie, über das Spannungsfeld Freiheit und Sicherheit diskutieren. Eigens für die Veranstaltung reist Sicherheitsexperte und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Jerusalem Dean Reichel nach Essen an, um Erfahrungsberichte zu schildern und Einblicke in den Umgang mit Gefahren in Israel zu geben.
Die kostenfreie Veranstaltung findet statt am
Dienstag, 17. April 2018, 09:00 – 15:00 Uhr,
IHK zu Essen, Am Waldthausenpark 2, 45127 Essen.
Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten gibt es unter www.essen.ihk24.de, Dok.-Nr. 122108971 oder direkt bei Christine Lohmann, 0201 1892-221, christine.lohmann@essen.ihk.de.